Miss Liberty und Uncle Sam

Figurentheater aus dem wilden Westen in “good old europe”.


Die Freiheitsstatue

Die Freiheitsstatue ist eine von Frédéric-Auguste Bartholdi (und verschiedener beauftragter Künstler, Architekten und Ingenieure wie z. B. Gustave Eiffel)  geschaffene neoklassizistische Kolossalstatue bei New York. Sie wurde am 28. Oktober 1886 eingeweiht und ist ein Geschenk des französischen Volkes an die Vereinigten Staaten.

Die Statue stellt die in Roben gehüllte Figur der Libertas, der römischen Göttin der Freiheit, dar. Die auf einem massiven Sockel stehende Figur aus einer Kupferhülle auf einem Stahlgerüst reckt mit der rechten Hand eine vergoldete Fackel hoch und hält in der linken Hand eine Tabula Ansata mit dem Datum der amerikanischen Unabhängigkeitserklärung. Zu ihren Füßen liegt eine zerbrochene Kette. Die Statue gilt als Symbol der Freiheit und ist eines der bekanntesten Symbole der Vereinigten Staaten. Mit einer Figurhöhe von 46,05 Metern und einer Gesamthöhe von 92,99 Metern gehört sie zu den höchsten Statuen der Welt, bis 1959 war sie die höchste.


Uncle Sam – Werbefigur oder Nationalallegorie?

Die Figur geht vermutlich auf die Zeit des Britisch-Amerikanischen Krieges von 1812 zurück. Namensgeber soll Samuel Wilson III (1766–1854), ein Hersteller von Fleischkonserven in Troy, New York, gewesen sein.

Die Überlieferung nennt eine Begebenheit auf einem Armeestützpunkt im nördlichen Teil des Bundesstaates New York als Ursprung des symbolisch gewordenen Namens: Demnach erhielten die Soldaten dort Fässer mit Fleischvorräten, die mit dem Buchstabenkürzel US gekennzeichnet waren. Sie sollen dies zunächst im Spaß als Initialen ihres Lieferanten in Troy, Uncle Samuel Wilson, angesehen und später auf die Vereinigten Staaten (englisch: United States) übertragen haben, die für diese Lieferungen sorgten.

Diese Deutung wurde im Senatsbeschluss von 1961, der zugleich die Bedeutung der Figur offiziell festschrieb, anerkannt. Trotzdem bestehen gegen diese Herleitung verschiedene Einwände. Es dürfte somit nicht möglich sein, die Herkunft des Namens endgültig zu klären.

Populär wurde Uncle Sam durch die Karikaturisten und Journalisten des 20. Jahrhunderts, vor allem durch den „Vater des amerikanischen Cartoons“ Thomas Nast. Da Uncle Sam realer und pragmatischer wirkte als die Figur Columbia, bevorzugten ihn Thomas Nast und seine Kollegen in ihren Karikaturen und auf Plakaten. Im Laufe des 20. Jahrhunderts löste Uncle Sam somit Columbia als Nationalfigur der Vereinigten Staaten ab.[1]

Das heute bekannte Aussehen verdankt Uncle Sam dem Graphiker James Montgomery Flagg, der Uncle Sam im Ersten Weltkrieg mit den Worten „I Want You for U. S. Army“ für das Militär werben ließ. Das US-amerikanische Motiv von 1917 war eine Abwandlung des britischen Plakats Lord Kitchener Wants You von 1914. Im Zweiten Weltkrieg wurde es erneut eingesetzt.

Text: Wikipedia

Uncle Sam in Zusammenarbeit mit Zebra Stelzentheater.


Fotogalerie


2 Akteure

Genre: Stelzen, Unterhaltung, Comedy, Walk-Act, Hingucker

Programm: Walk-Act auf Stelzen, historische Darstellung, 

Anlass: Straßenfeste, Straßentheaterfestivals, private Feiern, Geburtstagsfeste, Hochzeiten, Jubiläen, Fasching, Karneval, Promotion, Messen, Incentives, Geschäftseröffnungen, Galaveranstaltungen, Firmenfeier, Event, amerikanische Präsidentschaftswahlen

Sprache: Deutsch, Englisch, Französisch, International – nonverbal